Verwalterwechsel

Die Mitte ist das Maß — nicht das Mittelmaß.

Als mittelgroßes Verwaltungsunternehmen mit fast 30-jähriger Erfahrung und einem durchschnittlichen Verwaltungsbestand von 800 WE sind wir in der Lage Eigentümer und Mieter persönlich zu betreuen.

Auffällig ist, dass Anfragen zur Verwaltungsübernahme von Eigentümern und Eigentümergemeinschaften gestellt werden, die von großen Verwaltungsfirmen oder von nebenberuflichen Verwaltern betreut werden.

Die Kritik an den großen Verwaltungsfirmen besteht in den meisten Fällen darin,

  • dass es keinen persönlichen Kontakt gibt,
  • die Verwaltung nicht in einer Hand liegt,
  • die Aufgaben zwischen Objektbetreuer (innen), Buchhaltung und Instandhaltungsabteilung aufgeteilt sind.

So kann niemand sofort Auskunft erteilen, weil erst Rückfragen gestellt werden müssen. Auch wechseln häufig die Mitarbeiter. Erreichbar sind solche Firmen nur über die Telefonzentrale, die Weiterleitung an den zuständigen Objektbetreuer ist oft nicht möglich, weil dieser mal wieder nicht an seinem Platz ist. Durchwahlnummern werden nicht bekannt gegeben, man könnte ja stören! Auch werden E-Mails nur gelegentlich beantwortet.

Man ist hier nur eine Nr. unter vielen!

Bei den nebenberuflichen Verwaltern fehlt es oftmals an Fachwissen und Kompetenz.

Anfragen von mittelgroßen Verwaltungsfirmen sind äußerst selten, weil diese das Vertrauen der Eigentümer genießen und die Objekte Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, ohne Beanstandungen betreuen.

Verwalterwechsel leicht gemacht!

In Gesprächen mit Wohnungseigentümern oder Verwaltungsbeiräten stellt sich immer wieder heraus, dass man gerne die Verwaltung wechseln möchte, dieser Schritt vor sich hergeschoben wird, weil das Procedere zu kompliziert erscheint.

Hierbei möchten wir Ihnen gerne helfen! Wir wissen wie das geht.

Entsprechend dem WEMoG (Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz) vom 1. Dezember 2020 kann ein Verwalter jederzeit auch ohne wichtigen Grund gekündigt werden.

Gründe:

  • Der Verwalter erfüllt seine Aufgaben nur unzureichend und ist kaum zu erreichen..
  • Die Eigentümerversammlungen wurden vor Corona nicht in den vertraglich zugesicherten Zeitraum eines Jahres durchgeführt.
  • Die Abrechnungen entsprechen nicht den gesetzlichen Vorgaben und sind nicht transparent.
  • Beschlüsse werden nicht zeitnah umgesetzt, Instandsetzungsarbeiten werden hinausgezögert.

Das sind nur einige wenige Beispiele der zahlreichen Beschwerden, die gegen nachlässige Verwalter vorgebracht werden.

Wir unterstützen Sie gerne bei dem Vorhaben den Verwalter zu wechseln und helfen Ihnen die entsprechende Beschlüsse hierzu vorzubereiten, damit diese ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen und später nicht angefochten werden können.

Fordern Sie Ihr unverbindliches Angebot hier an.

Sollte Ihnen das Angebot zusagen, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Wir werden danach mit Ihnen die folgende Agenda, ohne dass Kosten  entstehen, abarbeiten.

Agenda